Kunst kaufen – ganz anders

Herausragende Kunstwerke, ausgewählt von Experten des Kunstbetriebs

+49 89 420 95 12 12
Mo-Fr 10-19 Uhr Sa 10-16 Uhr
Rücknahme garantiert
30 Tage Rückgaberecht

Peter Casagrande

  • Beschreibung
  • Vita
  • Ausstellungen
  • Publikationen

Der 1946 in Weilheim geborene Künstler studierte von 1970 bis 1972 bei Prof. Tröger an der Akademie der Bildenden Künste in München, danach bis 1975 an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin, schließlich ein weiteres Jahr an der Münchner Akademie. Er gründete das "Künstlerkollektiv Maitenbeth". Seine erste Ausstellung in München war in der Drazek Art Gallery in München 1980. 1983 erhielt er ein Jahresstipendium der Stadt München und den Staatlichen Förderpreis des Landes Bayern. Heute lebt und arbeitet Casagrande in Maitenbeth im oberbayrischen Landkreis Mühldorf, wo er in verschiedenen Ateliers parallel arbeiten kann.

Zu Beginn seiner Laufbahn verbrachte Casagrande fünf Jahre in Italien, wo er seine künstlerische Identität formierte und die Auseinandersetzung mit Raumerfahrung und Raumbewegung für ihn bestimmend wurde. Dies zeigte sich vor allem in den ungewöhnlich großen Formaten seiner Leinwände, die oft den gesamten Raum dominieren und für die er berühmt wurde. Seine umfangreiche Ausstellungstätigkeit geschah in wichtigen Kunststätten: In der Galerie Georges Pompidou und der Galerie Portée Paris, in der Galerie Schade in Mochental, im Künstlerhaus Markt Oberdorf, den Städtischen Galerien Rosenheim und Aschaffenburg, dem Kreuzherrensaal in Memmingen und der Parochialkirche in Berlin.

1946 geb. in Weilheim

1960-1963 Lehre als Schriftenmaler

1970-1972 Akademie der Bildenden Künste München

1972-1975 Hochschule für Bildende Künste Berlin

1979-1980 Akademie der Bildenden Künste München

1979 Gründung des "Künstlerkollektiv Maitenbeth"

1983 Stipendium der Stadt München & Staatl. Förderpreis des Landes Bayern

  

Öffentliche Ankäufe

Akademie der Bildenden Künste, München

Franz Marc Gymnasium, Markt Schwaben

Staatliche Gemäldesammlungen, München

Städtische Galerie im Lenbachhaus, München

Residenztheater, München

Städtische Galerie Rosenheim

Galerie Markt Bruckmühl

KPM Treuhand, München

Fondazione Reverberi, Genova

Finanzamt Miesbach

Ernst & Young, Frankfurt

Bürgerhaus, Burghausen

Schwabenakademie, Kloster Irsee

Museo Diotti, Casalmaggiore

2014 Experimentelle 2014

2014 Galerie Schrade, Schloß Mochental

2014 Museo Archeologico, Aosta, "Una Stagione Informale" della Collezione Reverberi

2013 Galerie Schrade, Schloß Mochental

2012 10 Jahre Künstlerhaus Marktoberdorf

2012 Galerie Protée, Paris

2012 Experimentelle 2012, Städt. Galerie Markdorf

2011 Galerie Schrade, Schloß Mochental "5 x München"

2011 Galerie Neuendorf, Memmingen

2010 Kunsthalle, Kempten

2010 Kunstpavillon, München

2009 Galerie Noah, Augsburg

2009 Galerie Titus Koch, Randegg

2008 Städt. Galerie Rosenheim "12 im Focus"

2008 Experimentelle 15, Schloß Randegg

2008 Galerie George Pompidou, Anglet (Biarritz)

2007 Galerie Protée, Paris

2007 Schwabenakademie Kloster Irsee, Symposion "Game Over"

2007 Stadtmuseum Ingolstadt und St. Augustin Ingolstadt, "Feuer und Sturm"

2006 Museum Baden, Solingen

2006 Kunsthalle Villa Kobe, Halle

2005 Work in Progress, „Femmes blanches et noires“

2005 live Malerei am Landestheater Schwaben, Memmingen

2005 Kreuzherrensaal Memmingen, Galerie Neuendorf

2003 Künstlerhaus, Marktoberdorf

2003 Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München

2002 Van Ham, Köln

2002 Amici del Palazzo Te, Auditorio S. Croce, Casalmaggiore

2001 Commune di Vernasca, (Piacenza) "Discanto"

1999 Otto Galerie, München

1998 Fondazione Reverberi, Genova

1997 Städt. Galerie, Aschaffenburg, "Work in Progress" Jesuitenkirche

1997 Galerie Pabst, Frankfurt

1997 Orangerie München

1996 Parochialkirche, Berlin

1996 Galerie Pommersfelde, Berlin 

1995 Städt. Galerie Rosenheim

Peter Casagrande Arbeiten 1981-1985, Galerie Heseler

"Heiß", Galerie des Künstlers 1985, mit E. Heckelmann, A. Backhaus, H. Thürheimer und einem Text von Ludger Busch

Peter Casagrande Lorenzelli Arte Milano 1987, Katalog Nr. 40 mit einem Text von Falminio Guardoni

Peter Casagrande "Das große Format' Bilder 1988, Kulturreferat München, mit einem Text von Heinz Schütz

Peter Casagrande – „ Das große Format“ Bilder 1989?1994, Städtische Galerie Rosenheim, mit Texten von Brigitte Schad und Rupert Schreiner

Discanto - Vigoleno, Commune di Vernasca 2001 mit Gian Carlo Bargoni und Piero Ruggiri, mit einem Text von Bruno Bandini

Peter Casagrande bei VAN HAM, “Intern” Dez. 2001

Peter Casagrande, Bilder 1995 – 2002, Biblioteca A.E. Mortara, Casalmaggiore 2002, in Kooperation mit dem Kunsthaus Marktoberdorf mit Texten von Bruno Bandini und Ottmar Bergmann

Peter Casagrande, Bilder 1995 – 2005, Museum Baden, Solingen 2005 Mit Texten von, Matthias Erntges und Gisela Elbracht-Iglhaut

Peter Casagrande, Galerie George Pompidou 2008 Mit Texten von Laurenze Izern und Gérmand Gamand (Azart Paris)

Peter Casagrande, Bilder 1990 – 2010, Galerie Protée Paris Mit Texten von Laurence Izern, Gérard Gamand (Azart Paris)

Das Kuratorium von Curators Choice begründet seine Wahl von Casagrandes Malerei so:

"Peter Casagrande hat mit bemerkenswerter Beharrlichkeit und malerischem Elan ohnegleichen in immer neuen Ansätzen über Jahrzehnte hinweg die großformatige Leinwand als Experimentierfeld und Farbraum zu einem eigenen Kosmos künstlerischer Ausdrucksmöglichkeiten erhoben. In kühnen Linien, mit pastosen Relieffolgen der Schichten und Sedimentierungen der Farben erzeugt er Raumerlebnisse von geradezu unwiderstehlicher Sogwirkung und erobert der Tafelmalerei ein neues Spektrum von Farb- und Raumwahrnehmungen. Wie seine Kunst, so ist auch dieser Pionier jung geblieben und setzt mit dem ihm eigenen Charme in fröhlicher Meisterschaft der Malkunst ein ermutigendes Zeichen für die Zukunft."

weitere Werke des Künstlers

„2008-3”
200 x 160 cm
Preis auf Anfrage
„2007-24”
240 x 200 cm
Preis auf Anfrage
„1999-6”
240 x 200 cm
Preis auf Anfrage
„2009-10”
200 x 160 cm
Preis auf Anfrage
„2002-10”
200 x 160 cm
Preis auf Anfrage
„2004-5”
200 x 160 cm
Preis auf Anfrage
„2002-20”
240 x 200 cm
Preis auf Anfrage
„1998-4”
300 x 200 cm
Preis auf Anfrage
„2002-9”
200 x 160 cm
Preis auf Anfrage
„1993-35”
240 x 200 cm
Preis auf Anfrage
„1984-8”
220 x 180 cm
Preis auf Anfrage
„1991-5”
240 x 200 cm
Preis auf Anfrage
„1989-3”
240 x 200 cm
Preis auf Anfrage
nach oben