Kunst kaufen – ganz anders

Herausragende Kunstwerke, ausgewählt von Experten des Kunstbetriebs

+49 89 420 95 12 12
Mo-Fr 10-19 Uhr Sa 10-16 Uhr
Rücknahme garantiert
30 Tage Rückgaberecht

Helmut Pfeuffer

  • Beschreibung
  • Vita
  • Ausstellungen

Helmut Pfeuffer, 1933 in Schweinfurth geboren, hat an den Akademien in Nürnberg und Stuttgart studiert. Seit 1960 lebt und arbeitet er in München bzw. im Münchner Raum (Irnberg bei Feldkirchen-Westerham).

Pfeuffer gehört zweifellos zu den großen Malern unserer Zeit, was er in über 40 Jahren Ausstellungstätigkeit eindrucksvoll bewiesen hat. Seine Werke waren in den führenden Museen und Kunsthallen des deutschsprachigen Raums zu sehen, wie im Städtischen Museum Morsbroich in Leverkusen 1981, in der Kunsthalle zu Kiel 1984, im Kunstverein Heidelberg 1985 und in München bei der ersten großen Retrospektive zur Malerei von 25 Jahren in der Villa Stuck unter dem Titel „Trauma und Drama“. Vier Jahre wurde – damals ungewöhnlich- seine gegenständliche Malerei in der Staatsgalerie Moderner Kunst im Haus der Kunst präsentiert und 1995 unter dem bezeichnenden Titel „Die Gestalt der Natur – die Natur der Gestalt. Verkörperlichte Bildräume“ in der Städtischen Galerie Regensburg, sowie als Rückblick auf 30 Jahre Malerei 1999 in der Städtischen Galerie Rosenheim, vorgestellt von der damaligen stellvertretenden Generaldirektorin der Bayerischen Staatsgemäldesammlung, Carla Schulz-Hoffmann.

Dass Pfeuffer sich um die idyllische Landschaft, um den schönen Körper nie gekümmert hat, sondern geradezu den Körper der Natur entrissen hat, und dass sich Körper und Landschaft unter ihrer Oberfläche zeigen, als Konglomerat von Muskelsträngen der Landschaftskörper und Körperlandschaften, hat ihn verbunden mit Munch, Ensor, Beckmann, Schiele und Bacon.

In bisher 14 Katalogen und in 50 Essays haben die bekanntesten Kunstkritiker des deutschsprachigen Raums in über Pfeuffer geschrieben, wie etwa der Generaldirektor der Staatlichen Museen zu Berlin, Peter-Klaus Schuster und der Wiener Kunstkritiker Peter Gorsen, der Pfeuffers Werk, bei aller Eigenständigkeit, in der Tradition der Fauves und des Expressionismus sieht.

1933 geboren in Schweinfurt/Main

1956-58 Studium an der Akademie der Bildenden Künste, Nürnberg

1958-60 Studium an der Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart

seit 1960 freischaffender Maler in München

1963 Figurenkompositionen (kritische und erotische Bildthemen)

1967/68 Erste Bilder zum Thema 'Sturz'

Mehrteilige Bilder über Krankheit und Verletzung

Radierungen (verschiedene Zyklen)

1969 Beginn der Reihe 'Organische Landschaften'

1972 Bilder- und Radierzyklus über 'Hysterie'

1973 Bilder über Körperdemonstrationen

1975 Übersiedlung nach Mittbach (bei Isen) in ein ehemaliges Schulhaus

1976 Erste 'Stierbilder' und 'Körperlandschaften'

1978 Beginn der Reihe 'Pathetische Figuren'

1979 Erste Arbeiten mit Pastellkreide

1980 Förderpreis der Stadt München für Malerei

1985 Erste Retrospektive im Museum Villa Stuck in München

1986 Übersiedlung nach Gut Irnberg

(bei Feldkirchen-Westerham im Mangfalltal)

1987 Beginn der Arbeit am 'Mahler-Zyklus'

1991 Anbau eines Ateliers in Irnberg

1993 Figuren Triptychon 'Metamorphose'

1993-95 Arbeit an den 'Lilith-Bildern'

lebt und arbeitet in Irnberg

2014 'Pathos und Verwandlung', Kunsthalle Schweinfurt

2003/2004 'Körpergemälde', Arbeiten auf Papier, Volpinum, Wien

2003 'Felder', Galerie Borkowski, Hannover

2003 Galerie Heike Curtze, Wien

2002/2003 'Lied von der Erde', Landschaften 1980-2001, Städtische Sammlung

2002/2003 Schweinfurt und Kunstverein Augsburg, Holbeinhaus (Katalog)

1999 'Rückblick 30 Jahre Malerei 1968-1998',

1999 Städtische Galerie, Rosenheim (Katalog)

1999 Galerie Borkowski, Hannover

1999 Galerie Fred Jahn, München

1998 'Landschaften 1988-1997', Galerie Fred Jahn, München

1998 'Körper - Landschaft', Malerei auf Leinwand und Papier,

1998 Galerie Blau, Düsseldorf

1995 Galerie Fred Jahn, München

1995 Gemäldegalerie Neue Meister,

1995 Staatliche Kunstsammlung Dresden mit C. Weidensdorfer (Katalog)

1995 Galerie Borkowski, Hannover

1995 'Die Gestalt der Natur - die Natur der Gestalt. Verkörperlichte Bildräume

1995 Städtische Galerie Regensburg (Katalog)

1994 'Körper - Landschaft', Galerie Holzwarth, Stuttgart

1994 Galerie Utermann, Dortmund

1992 'Landschaftskörper - Körperlandschaft', Galerie Borkowski, Hannover (Katalog)

1991 Galerie Hermeyer, München

1991 Galerie Rothe, Frankfurt

1991 Galerie Rothe, Heidelberg

1990 Kunstverein Rosenheim (Katalog)

1989 Galerie Fred Jahn, München

1989 Galerie Hermeyer, München

1989 Galerie Borkowski, Hannover

Das Kuratorium von Curators Choice begründet seine Wahl von Pfeuffers Werk so:

„Dass ein früher Vorgänger der in den 90er Jahren wieder neu belebten Körper- und Landschaftsmalerei, der den Triumph seiner malerischen Erfindungen gar nicht im vollem Ausmaß auskosten konnte, über ein halbes Jahrhundert seinem Stilempfinden treu geblieben ist, wird der Kunstwelt zum Glück immer klarer. Gerade werden wieder Pfeuffers Arbeiten auf Papier entdeckt, die von einer Schönheit und Gestaltungssicherheit ohnegleichen sind.“

weitere Werke des Künstlers

„Sturz”
99 x 72 cm
Preis auf Anfrage
„Figur”
61 x 43 cm
Preis auf Anfrage
„Litith-V”
94 x 72 cm
Preis auf Anfrage
„Figur”
61 x 43 cm
Preis auf Anfrage
„Landschaft”
90 x 72 cm
Preis auf Anfrage
„Landschaft”
72 x 90 cm
Preis auf Anfrage
„Figur”
39 x 47 cm
Preis auf Anfrage
„Figur”
50 x 38 cm
Preis auf Anfrage
„Wald mit Eisbach”
75 x 54 cm
Preis auf Anfrage
„Zauberberg”
75 x 54 cm
Preis auf Anfrage
„Felder und Gehölz”
75 x 54 cm
Preis auf Anfrage
„Steilhang”
75 x 54 cm
Preis auf Anfrage
„Sturzfeld”
75 x 54 cm
Preis auf Anfrage
„Hangfelder”
75 x 54 cm
Preis auf Anfrage
nach oben